Loading...

ERSTE-HILFE-KOMMUNIKATION-DEMENZ

zurück zu den Vorträgen
„Mit großem Einsatz und auch fachlichem Können stellen sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Pflegeeinrichtungen den vielfältigen Herausforderungen im Alltag. Ca. 70% der pflegebedürftigen Menschen erden zu Hause gepflegte. Auch in stationären Einrichtungen sind Dreiviertel der Bewohnerinnen und Bewohner demenziell erkrankt. “

Der Umgang mit demenzkranken Menschen und auch deren Angehörigen ist nicht immer leicht. Das Engagement aller Mitarbeitenden hilft vielen Seiten. Einerseits entlasten Sie die Angehörigen spürbar, indem Sie das Gefühl geben „den geliebten Menschen in guten Händen zu wissen“ und schaffen ihnen so die nötigen Freiräume. Gleichzeitig tun Sie den Demenzkranken etwas Gutes, indem Sie für Abwechslung und Unterstützung im Alltag, als auch für Begleitung & Beratung (vor allem der Angehörigen) sorgen.

Damit die MitarbeiterInnen durch „Routine“ (gerade bei besonders herausfordernden Verhaltensweisen) nicht unvorbereitet an die Arbeit gehen, sollten sie das nötige Wissen immer wieder auffrischen und erweitern.

Die von DEMENZkonzepte angebotene Fortbildung „ERSTE – HILFE-KURS–DEMENZ Kommunikation und Umgang mit herausfordernden Verhaltensweisen“ leistet hierzu einen Beitrag.

Ziel:

Die Fortbildung hat zum Ziel, in einem ersten Einblick die „innere Einstellung“ der MitarbeiterInnen dem Menschen mit Demenz gegenüber neu zu sensibilisieren und an sehr praxisbezogene Tipps (eine ERSTE HILFE) für die Kommunikation und den Umgang im Alltag (besonders bei herausfordernden Verhaltensweisen) zu erinnern sowie auf vertiefende Seminare neugierig zu machen. Zielgruppe sind Betreuungskräfte sowie Fachkräfte und interessierte Mitarbeitende in Pflegeeinrichtungen.

Inhalte:

Zu Beginn der Fortbildung erhalten die TeilnehmerInnen Kurzinformationen zu Krankheitsbild, Ursache, Formen und Verlauf sowie Aktuelles aus der Forschung.

      1. „Gedankenwelt verstehen“ – meine innere Einstellung als MitarbeiterIn; Was passiert in „seinem“ Kopf? Warum handelt „er“ wie er handelt? Einblicke in die „Bibliothek seines Lebens©“ sowie Auswirkungen auf die Umgebung.
      2. „Kommunikation durchführen“ – (para)verbale Verbindung zum Erkrankten; Wie kann ich reagieren? Entscheidungshilfen und praxisnahe Lösungsstrategien sowie Anregungen/Ideen für eine krisenpräventive Kommunikation als ERSTE HILFE.
Methoden:

Die Fortbildung ist sehr praxisbezogen und bedient sich verschiedener didaktischer Methoden wie z.B. Vortrag, interaktives Gespräch, Filmsequenzen und Fallbeispielen, so dass die gegebenen Hinweise unmittelbar im Alltag umgesetzt werden können.

Dabei haben kurze, prägnante Kommunikations- und UmgangsTipps (Das SchmetterlingsPrinzip© - kleine Ursache, große Wirkung) als eine ERSTE HILFE für den Alltag einen Schwerpunkt.

Die Möglichkeit auf Erlebnisse der Teilnehmerinnen und Teilnehmer einzugehen und diese zu besprechen ist in diesem Sinne jederzeit gegeben.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erleben „eine Reise in die Bibliothek des Lebens©“ um die Menschen mit Demenz und letztendlich sich selbst zu entdecken.
zurück zu den Vorträgen

Leistungen

Qualifizierungen, Vorträge & Seminareratung

Qualifizierungen, Vorträge & Seminare

Demenz erscheint als eine unheimliche Erkrankung: Sowohl der motivierteste Profi als auch jeder Laie steht ihr oft hilflos gegenüber. Darum hat der Mensch mit Demenz und sein Gegenüber oft untereinander zu leiden. Als schulender Experte mache ich in Vorträgen und Seminaren mit den verwirrenden Besonderheiten der Demenz vertraut. Mein Schulungsziel: Den Menschen mit Demenz verstehen, mit ihm kommunizieren und ihn sinnvoll aktivieren. Als berufliche Qualifizierung nach §§ 43b, 45a oder 53c SGB XI (Betreuungskräfte stationär / Alltagsbegleiter ambulant, analog § 8 AnFöVO zugelassenes Qualifizierungskonzept) oder Fortbildung. Das so vermittelte Wissen ist essenziell. Denn nur, wer Demenz wirklich ursächlich begreift und damit das Verhalten der Menschen mit Demenz tatsächlich versteht, entlastet sich selbst und wahrt die Würde aller Beteiligten.

Kollegiale Beratung

Kollegiale Beratung

Alle Vertreter pflegender Berufe als auch Mitarbeitende in Arztpraxis oder Krankenhaus brauchen eine neutrale Anlaufstelle, die einen entlastenden und ideenreichen Austausch unter Kollegen bietet. Dies kann im Rahmen von regelmäßigen Teamsitzungen oder von anlassbezogenen Einzel- und Gruppengesprächen erfolgen. Auch ein berufsbegleitendes Coaching oder die vorgeschriebene Jahres-Pflicht-Fortbildung für professionelle Alltagsbegleiter und Betreuungskräfte nach §§ 43b / 45a (analog § 8 AnFöVO) / 53c SGB XI erhalten die notwendige Berufsfähigkeit. Hier stehe ich als erfahrener, kollegialer Berater und Begleiter zur Verfügung.

Wohnkonstruktion & Realisierung

Wohnkonstruktion & Realisierung

Sie wollen initiativ eine ambulante, teilstationäre oder stationäre Einrichtung für Menschen mit Demenz ins Leben rufen oder modernisieren? Dazu gibt es viele Aspekte (z.B. Architektur, Einrichtung, Infrastruktur, Brandschutzvorschriften, Finanzierungsmöglichkeiten, Personalfragen, Sozialrechtliches) zu beachten sowie eine passende Betreuungsphilosophie zu vertreten. Mit meinen Kenntnissen als Initiator, Kenner und Betreuer diverser Wohnformen kann ich Sie dabei konkret und praxisorientiert unterstützen.

neue Wohnformen

Neue Wohnformen

Die vierte Heimbaugeneration (stationäre Wohngruppen als Familiensimulation), die fünfte Heimbaugeneration (Wohnen im Quartier in kleinen Häusern mit engem Stadtteilbezug), das Konzept der Pflege-/Demenz-Oasen und auch das Demenz-Dorf eröffnen moderne Wege in eine wertschätzende Pflegesituation mit Nestwärme und Geborgenheitsgefühl. Hierzu biete ich angehenden Wohngruppengründern, bestehenden ambulanten als auch stationären Einrichtungen bei anstehenden Modernisierungen, wie auch interessierten Angehörigen auf der Suche nach der optimalen Wohnmöglichkeit detaillierte und wichtige Informationen.

Betreuung & Service

Betreuung & Service

Egal, ob Sie als Betreiber einer Einrichtung professionellen Informationsbedarf haben, oder als pflegender Angehöriger nach der optimalen Versorgungsmöglichkeit für einen Menschen mit Demenz suchen: Ich bin in allen Belangen rund um das Thema:DEMENZ Ihr kompetenter Ansprechpartner. Mit meinem umfangreichen Netzwerk und meinen zahlreichen Kontakten kann ich Sie bei allen auftretenden Problemen unterstützen. Wo auch immer der Schuh der Demenz Sie drückt: Bitte sprechen Sie mich an.


Die Vorteile von DEMENZkonzepte

Kreativität

Vater von „Eine Reise in die Bibliothek des Lebens“© und des "Schmetterlings-Prinzips"©. Dem Leben Leben geben. Notfalls auch mit Zucker auf dem Schnitzel.

Erfahrung

Krankenpfleger, Pflegesachverständiger (TÜV), Dozent und Gründer einer der ersten deutschen Demenz-WGs. National und international gefragter Demenz-Experte.

Vertrauen

Vertrauen braucht Sicherheit. Die biete ich Ihnen als ein Mensch, der sein Leben der wertschätzenden Begleitung von Menschen mit Demenz verschrieben hat.

Mitdenken

Als erfahrener Organisator und Projektleiter denke ich an Dinge, die sonst schon mal aus dem Blick gleiten können. So geht Ihnen kein Aspekt verloren.

Fexibilität

Jede Demenz-Situation ist so einmalig wie der Mensch mit Demenz selbst. Daher gehört Flexibilität in allen meinen Leistungsbereichen zu meinen Kernkompetenzen.

Freundlichkeit

Jedes Lächeln verbindet, jede Höflichkeit entspannt. So entstehen Respekt und Achtsamkeit. Für mich und meine persönliche Werthaltung unverzichtbar.


Unsere Kund/innen & Kooperationsparter/innen:

Herzlich willkommen auf DEMENZkonzepte.de
Durch die weitere Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Datenschutzerklärung in allen Bereichen ausdrücklich zu. Dabei legen wir folgende Cookies auf Ihren Endgerät ab: